UV-C Air 515

Die Ozonbehandlung ist eine etablierte und sich ständig weiterentwickelnde Methode zur Beseitigung verschiedener Schadstoffe in der Luft- und Wasseraufbereitung. Darüber hinaus ist die Verwendung als keimtötendes Mittel auch eine der Hauptanwendungen. Das Geheimnis liegt in seinem hohen Oxidationspotenzial, bei dem die Zielschadstoffe oder -mikroorganismen durch anspruchsvolle Zwischenschritte in CO2 und H2O umgewandelt werden, in denen die Verbindungen kontinuierlich oxidiert und bis zum Ende umgewandelt werden. Ozonetech verfügt über große Erfahrung bei der Optimierung solcher Systeme mit hoher Effizienz in Luft- und Wasseranwendungen.

UV-Technologie zur Luftreinigung

Eine weitere Technologie, die sich für ähnliche Anwendungsbereiche mit sehr vielversprechenden Ergebnissen etabliert hat, ist die UV-Technologie. Die Verwendung von Lampen, die Licht im UV-Bereich emittieren, ist eine herkömmliche Methode zur Desinfektion in Krankenhäusern, da das genetische Material von Mikroorganismen das Licht absorbiert und anschließend zerstört wird.

In jüngster Zeit hat sich gezeigt, dass es auch ein Potenzial zur Reduzierung von industriellen Schadstoffen wie z.B. flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs) und Gerüchen als eigenständige Behandlung durch seine Photolysereaktionen hat.

Das größte Potenzial liegt jedoch in der Kombination von UV mit Ozon, da das UV-Licht je nach Wellenlänge Ozon erzeugen und zerstören kann, analog zum natürlichen Lebenszyklus von Ozon in der Atmosphäre.

Das erzeugte Sauerstoff Singulett (O) ist hochreaktiv und kann mit verschiedenen Schadstoffen ähnlich wie Ozon in hochwirksamen Oxidationsreaktionen reagieren. Das wichtigste Phänomen von Interesse ist jedoch die Sauerstoff-Singlet-Reaktion mit der Umgebungsfeuchtigkeit, die Hydroxylradikale erzeugt (OH∙). Dieses Radikal wirkt auf die gleiche und eine noch größere Vielfalt von Schadstoffen und Gerüchen im Vergleich zu Ozon, da es einen Vorteil im Oxidationspotenzial hat (E°, siehe Tabelle unten). Da die Hydroxylradikale eine wesentlich schnellere Reaktionszeit als Ozon haben, kann zudem die erforderliche Kontaktzeit und damit die Größe des Behandlungssystems reduziert werden.

Die Kombination aus Ozon und UV erzeugt Hydroxylradikale und ist daher ein AOP (Advanced Oxidation Process).

AOP kann mit einem Katalysator anstelle von UV-Licht bestehen, sehen Sie sich für weitere Informationen unser AOP-System zur Wasseraufbereitung RENA Vitro an.

Oxidationsmittel

E°(V)

Hydroxylradikal (OH∙)

2,80

Sauerstoff Singulett (O)

2,42

Ozon (O3)

2,07

Wasserstoffperoxid (H2O2)

1,78

Hypochlorit

1,49

Chlor (Cl)

1,36

Chlordioxid (ClO2)

1,27

Sauerstoff (O2)

1,23

Aufgrund des hohen Potenzials und der vielfältigen Anwendungsbereiche der UV-Technologie und vor allem der hohen Kompatibilität mit bestehenden Ozonbehandlungsmethoden hat Ozonetech eine modulare UV-Lösung (UV-C Air 515) für die Luftreinigung entwickelt, um zusätzliche Werkzeuge zur Gewährleistung einer optimalen Lösung je nach Kundenwunsch zu ermöglichen.

UV-C Air 515: Aufbau

Das System wurde in einem modularen Aufbau durch den Anbau von Lampenrahmen entwickelt. Die Lampen sind in einem Rahmen montiert, um eine einfache Wartung und Zugänglichkeit der UV-Reaktorkammer zu ermöglichen. Das System kann auf maximal sechs Rahmen skaliert werden, und das System wird mit mindestens zwei Rahmen geliefert. Zwei Rahmen, einer im oberen und einer im unteren Kanal, ergeben ein UV-Lampenmodul, und das System wird entsprechend skaliert. Aufgrund des kompressiblen und turbulenten Verhaltens von gasförmigen Medien wie Luft wurde das System zudem auf eine gleichmäßige Strömungsverteilung im Reaktor ausgelegt, da dies eine effiziente Nutzung der Lampen ermöglicht.

Abbildung 1 - CAD-Zeichnung des UV-C Air 515 Reaktors.

Bei den im System verwendeten Lampen handelt es sich um UV-C Hochleistungslampen (HP), die sich durch eine hohe Lampenleistung und damit hohe Reaktionsgeschwindigkeiten bei minimalem Platzbedarf auszeichnen. HP-Lampen können eine bis zu dreimal höhere Leistung als herkömmliche Quecksilberlampen mit gleichen Abmessungen erreichen und gleichzeitig einen Emissionsgrad von gleich oder sogar besser als herkömmliche Niederdrucklampen erreichen. Die folgende Grafik zeigt einen Vergleich zwischen den Lampentypen.

Aufgrund der hohen Reaktivität von Ozon und Hydroxylradikalen ist das Innere des Systems aus hochbeständigen Materialien gefertigt, wobei als Metall das hochwertige korrosionsbeständige AISI 316L (EN 1.4404) verwendet wird, das eine nachgewiesene Beständigkeit gegen Ozonbelastung aufweist.

Das System verwendet Standardanschlussverbindungen (PG, alternativ Flanschanschluss), die in rechteckigen Lüftungssystemen verwendet werden und die eine Installation des Systems ohne das Risiko einer Unverträglichkeit zwischen Reaktor und Lüftung ermöglichen. Darüber hinaus kann der modulare Reaktor nacheinander installiert werden, wenn höhere Durchflussmengen als der angegebene Bereich erforderlich sind.

Die für die UV-Lampen benötigten Vorschaltgeräte werden in einem speziellen Schrank geliefert, der in Bezug auf Platzbedarf und Kühlbedarf optimiert ist und die maximale Lebensdauer sowohl der Vorschaltgeräte als auch der UV-Lampen gewährleistet.

Eigenschaften

  • Modulare und flexible Konfiguration
  • HP-Lampen: hoher Wirkungsgrad & weniger Lampen erforderlich
  • Intelligentes Design für gleichmäßige Strömungsverteilung
  • Hervorragende Synergie mit RENA Ozon (AOP)
  • Lange Lampenlebensdauer
  • Einfache Bedienung
  • Benutzerfreundliche Wartung

Anwendungsbereiche

  • Hocheffiziente Entfernung von VOCs in der industriellen Prozessluft
  • Geruchsbeseitigung in der industriellen Abluft
  • Hocheffiziente Entfernung von H2S in der industriellen Prozessluft
  • Zuluftdesinfektion in gewerblichen Gebäuden & Industriebelüftung

Technische Daten

Spezifikationen der UV-Reaktorkammer

Volumenstrom der Schadstoffe

1800 – 5400 m3/h

Druckverlust

5 – 30 Pa

Modulkapazität

3

Betriebstemperatur

4 – 100 °C

Betriebsfeuchtigkeit

0 - 99% Relative Feuchte

Benötigter Freiraum für den Lampenwechsel

Mindestens 2 m

Spezifikationen der Hauptkammer des Reaktors

Größe der Kammer (B x H x T)

873 x 1035 x 1640 mm

Reaktormaterial

EN 1.4404 Edelstahl

Gewicht der Kammer (ohne Lampenrahmen)

Ca. 250 kg

Größe des Eingangsanschlusses (B x H)

2x 1600 x 400 mm

Größe des Auslassanschlusses (B x H)

1600 x 900 mm

Verbindungstyp

Standard-Verbindung (PG) 20 x 10 mm

Spezifikationen der Lampen

Lampentyp

UVC HP Lampe

Nennlebensdauer

bis zu 16000 Stunden

Material

Quarzglas

Spezifikation des Vorschaltgerätes

Betriebsart

Warmstart

Netzspannung

220 – 240 V

Netzfrequenz

50 – 60 Hz

Maximaler Abstand zur Lampe

5 m

Betriebstemperatur

5 – 45 °C

Lagertemperatur

-5 – 70 °C

Luftfeuchtigkeit

Maximum 80%, nicht kondensierend

Leistungsverlust

2 – 10%

Abhängig von der Betriebstemperatur und der Länge des Lampenkabels

Kühlung des Gerätes

Fremdluftkühlung erforderlich

Ozone tech